Wir halten Sie immer auf dem Laufenden.

Besuchen Sie uns gern auf einer unserer beliebten Veranstaltungen wie dem Immobilien-Klatsch. Hier können Sie in gemütlicher Runde Ihre Erfahrungen austauschen.

Außerdem finden auf unsere Einladung regelmäßig Veranstaltungen mit Notaren, Bausachverständigen, Rechtsanwälten etc. statt, in welchen wir Sie über die neuesten Rechtsprechungen und Wissenswertes beim Immobilienkauf- und verkauf informieren.

Aktuelle Meldungen

Steht die Trendwende am Immobilienmarkt bevor?        - 21.06.2021

 

Wer den Immobilienmarkt in den vergangenen Jahren beobachtet hat, konnte vielerorts starke Preisanstiege erkennen. Dies hing unter anderem mit der großen Nachfrage nach Wohnimmobilien, einem geringen Angebot und niedrigen Kreditzinsen zusammen. Doch nun werden Expertenstimmen laut, welche das Ende des Immobilien-Booms voraussagen.

 

Laut Berichten des Focus stützt Jochen Möbert von Deutsche Bank Research seine Prognose unter anderem auf den nachlassenden Druck bei der Wohnungsnachfrage aufgrund der gesunkenen Zuwanderung. Außerdem werde aktuell mehr gebaut, wodurch sich die Diskrepanz zwischen Angebot und Nachfrage verringert. In seinem Bericht sieht er zwar keine sofortige Trendwende, prognostiziert aber eine Umkehrung des Preisanstiegs bis 2024. Sollte die EZB die Zinsen schneller als bislang erwartet erhöhen, könnte diese Entwicklung auch schon früher eintreten. Durch die zuletzt erreichten Mehrjahres-Höchststände der Inflationswerte scheint dies sogar wahrscheinlich: denn das Anheben der Leitzinsen ist ein Mittel der EZB, in dieser Situation entgegenzusteuern.

 

Allerdings betont Möbert, dass das mögliche Szenario nicht in allen Märkten eintreten muss.

Möbert betont jedoch auch, dass die Trendwende nicht auf allen regionalen Märkten eintreten muss. Diese Einschränkung sollte auch für die Immobilienmärkte, auf denen die Pittasch Immobilien & Investment GmbH als Immobilienmakler tätig ist, Beachtung finden. Die Metropolregion Hamburg und die Region Rostock & Ostseebäder sind nach wie vor von einem starken Nachfrageüberhang geprägt. Doch auch hier können insbesondere veränderte Zinsen die Immobilienpreise beeinflussen. Immobilieneigentümer und Verkäufer müssen sich dann auf eine Preisstagnation oder Preisrückschläge einstellen. Doch auch Immobilienkäufer müssen mitunter höhere Kreditraten beim Immobilienkauf einkalkulieren.

 

Über die für Sie beste Verkaufs- und Kaufoption und die Marktlage bei Ihnen vor Ort beraten wir Sie gern im persönlichen Gespräch. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

Allerdings betont Möbert, dass das mögliche Szenario nicht in allen Märkten eintreten muss.
Jochen Möbert von Deutsche Bank Research
Jochen Möbert von Deutsche Bank Research

Neue Regelungen für Energieausweise beachten!    - 01.05.2021

 

Zum 01.05.2021 sind verschärfte Regeln für Energieausweise für Wohngebäuden in Kraft getreten. Grundsätzlich muss der Energieausweis weiterhin immer dann vorgelegt werden, wenn ein beheiztes und dauerhaft genutztes Gebäude vermietet, verkauft oder verpachtet werden soll. Sofern das betreffende Haus oder die Wohnung durch die Eigentümer selbst bewohnt wird und kein Verkauf geplant ist, ist auch kein neuer Energieausweis erforderlich.

 

Steht der Immobilienverkauf an, müssen die Interessenten spätestens beim Besichtigungstermin den Energieausweis mit den entsprechenden Daten vorgelegt bekommen, da ansonsten Bußgelder und Abmahnungen drohen. Sofern Sie Ihre Immobilie mit Unterstützung unserer fachkundigen Immobilienmaklerinnen und Makler verkaufen, kümmern wir uns um die Beschaffung des Energieausweises. Dieser muss aufgrund der Neuregelungen zusätzliche Angaben zur energetischen Bewertung der jeweiligen Immobilie - z.B. Angaben zur Höhe der Treibhausgas-Emissionen (CO2) - enthalten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden die Immobilie wie bisher vor Ort begehen oder anhand geeigneter Fotos bewerten, um entsprechend der neuen Vorgaben die Qualität der Sanierungsempfehlungen zu verbessern und passende Maßnahmen zur Modernisierung im Energieausweis zu empfehlen.

 

Für nähere Informationen und zur Beratung bezüglich des bestmöglichen Vorgehens beim Immobilienverkauf und -kauf stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

In eigener Sache: Barrierearme Wohnungen und Häuser gesucht   - 07.03.2021

 

Ein Schwerpunkt unserer Tätigkeit besteht im Verkauf von Einfamilienhäusern. Viele unserer Kunden möchten nach dem Verkauf des Eigenheims gern in eine schöne, möglichst langfristig geeignete und bestenfalls seniorengerechte Wohnung oder ein kleineres, barrierearmes Haus umziehen. Deswegen sind wir ständig auf der Suche nach geeigneten Wohnungen und Häusern sowie passenden Geschäftspartnern im Mietwohnsegment und betreuten Wohneinrichtungen.

 

Ob Bauträger, Wohnungsgesellschaft, Privatperson oder Makler: Sie haben geeignete Wohnungen oder Häuser in Rostock und im Bereich Ostseeküste im Angebot? Dann freuen wir uns sehr auf die Zusammenarbeit und Ihren Anruf unter Tel. 0381-87741600.

Neue Verträge grundsätzlich mit Provisionsteilung     - 11.12.2020

 

Zum 23. Dezember 2020 tritt das "Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser" in Kraft.

Wie bereits im vorausgehenden Beitrag mitgeteilt, betrifft die wichtigste Veränderung die Aufteilung der Maklerprovision auf Verkäufer und Käufer. Zukünftig werden Verträge sowohl mit der Verkäuferseite als auch mit der Käuferseite in Textform geschlossen, wobei sich die Parteien in gleicher Höhe zur Zahlung der Maklerprovision verpflichten.

 

Auch wenn die neuen Vorschriften über die Teilung der Maklerprovision gesetzlich nur für die Vermittlung von Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen an Privatpersonen (sog. "Verbraucher") vorgeschrieben sind, werden wir firmenintern alle Verträge an die neuen Regelungen anpassen. Für uns stehen hier Transparenz und Einheitlichkeit im Vordergrund. Sowohl Verkäufer als auch Käufer tragen demnach zukünftig in allen Verkaufsfällen jeweils die hälftige Provision. Der Provisionssatz beträgt dabei jeweils 3% des beurkundeten Verkaufspreises zzgl. der geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, d.h. ab Januar 2021 wieder insgesamt 3,57% inklusive 19% gesetzlicher Mehrwertsteuer.

 

Für nähere Informationen und zur Beratung bezüglich des bestmöglichen Vorgehens beim Immobilienverkauf und -kauf stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Beschlossene Sache: Neues Gesetz zur Teilung der Maklerprovision       - 23.06.2020

 

Nach einer Übergangsfrist von 6 Monaten tritt zum 23. Dezember 2020 das "Gesetz

über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser" in Kraft. Nachfolgend möchten wir Sie über die Grundzüge der neuen Gesetzgebung informieren und erläutern, inwiefern sich die Regelungen bereits jetzt auf Immobilienverkäufer auswirken.

 

Die wichtigste Veränderung betrifft die Aufteilung der Maklerprovision auf Verkäufer und Käufer. So wie bereits in den meisten Fällen üblich, werden durch das Maklerbüro zukünftig Verträge sowohl mit der Verkäuferseite als auch mit der Käuferseite geschlossen. In Zukunft kann dies entsprechend § 656c aber nur in der Weise erfolgen, dass sich die Parteien dabei in gleicher Höhe zur Zahlung der Maklerprovision verpflichten. Wer also ein Maklerbüro mit dem Verkauf oder Kauf eines Einfamilienhauses oder einer Wohnung beauftragt, übernimmt mindestens die Hälfte der anfallenden Maklerkosten. Die entsprechenden Maklerverträge hierzu müssen zukünftig zwingend in Textform abgeschlossen werden (vgl. § 656a).

 

Die neuen Vorschriften über die Teilung der Maklerprovision gelten nur bei der Vermittlung von Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen an Privatpersonen (sog. "Verbraucher"). Beim Verkauf dieser Immobilienarten an gewerbliche Kunden gilt das neue Gesetz nicht, d.h. eine Provisionsteilung ist weiterhin nicht verpflichtend. Außerdem sind auch alle gewerblichen oder gemischt genutzen Immobilien, Baugrundstücke sowie Zwei-, Drei- und Mehrfamilienhäuser nicht von den neuen Provisionsregelungen betroffen. Das gilt unabhänig davon, ob diese an Verbraucher oder an gewerbliche Kunden vermittelt werden.

 

Achtung: Auch bei heute schon bestehenden bzw. vor dem 23.12.2020 geschlossenen Maklerverträgen wird die Provisionsklausel angepasst. Dies ist erforderlich, da die Verträge üblicherweise eine Laufzeit von mindestens 6 Monaten umfassen. Die Ausgestaltung der Provision gestaltet sich abhängig davon, zu welchem Zeitpunkt der Maklervertrag mit dem Kaufinteressenten und der notarielle Kaufvertrag für die Immobilie geschlossen werden (Leistungszeitraum). Der Verkäufer zahlt keine Provision, wenn die Immobilie durch notariellen Kaufvertrag an einen Interessenten verkauft wird, mit dem ein Maklervertrag mit ausschließlicher Käuferprovision nach altem Maklerrecht (bis 23.12.2020) abgeschlossen wurde. Wird die Immobilie an einen Interessenten verkauft, der einen Maklervertrag nach neuem Maklerrecht abgeschlossen hat (nach dem 23.12.2020), kommt es zur Provisionsteilung. Sowohl Verkäufer als auch Käufer tragen in diesem Fall die hälftige Provision. Der Provisionssatz beträgt dabei jeweils 3% des beurkundeten Verkaufspreises zzgl. der geltenden gesetzlichen Mehrwertsteuer, d.h. insgesamt 3,48% (inkl. 16% gesetzl. MwSt. bis 31.12.2020) oder 3,57% (inkl. 19% gesetzl. MwSt. ab 01.01.2021).

 

Zusammenfassend gilt:

Der Verkauf eines Einfamilienhauses oder einer Eigentumswohnung kann für die Verkäufer nur dann kostenfrei ausgestaltet werden (d.h. mit reiner Käuferprovision), wenn der Kaufinteressent bis zum 23.12.2020 gefunden ist. Überschlägig kann man sich merken: die Immobilie sollte dafür noch 2020 verkauft werden. Andernfalls wird die Provision in Zukunft hälftig zwischen Verkäufer und Käufer geteilt.

 

Für nähere Informationen und zur Beratung bezüglich des bestmöglichen Vorgehens beim Immobilienverkauf und -kauf stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Achtung: Grunderwerbsteuer in M-V steigt   - 19.06.2019

 

Mit Wirkung zum 1. Juli 2019 steigt die Grunderwerbsteuer in Mecklenburg-Vorpommern von 5 % auf 6 % des Kaufpreises. Das vom Landtag verabschiedete Gesetz belastet damit Immobilienerwerber deutlich stärker als bisher. Hintergrund der Erhöhung ist eine durch die Abschaffung der Straßenausbaubeträge entstehende Finanzierungslücke. Statt mit den Mitteln von Immobilienbesitzern soll diese Finanzlücke zukünftig durch die steigende Grunderwerbsteuer für Immobilienkäufer gefüllt werden.

 

Die höheren Kaufnebenkosten müssen durch Immobilienerwerber bei der Finanzierung des Wunschhauses oder der Wunschwohnung berücksichtigt werden. Da die Kaufnebenkosten meist durch Eigenkapital gedeckt werden müssen, brauchen Immobilienkäufer künftig höhere Rücklagen. Nur in fünf Bundesländern ist die Grunderwerbsteuer mit 6,5 % noch höher als in Mecklenburg-Vorpommern. Freuen können sich dagegen Käufer in Sachsen und Bayern: dort werden derzeit nur 3,5 % Grunderwerbsteuer fällig.

Erneute Auszeichnung! Wir sind 5 Jahre *Premium Partner*

- 25.02.2019

 

Mittlerweile zum fünften Mal in Folge hat uns das größte Immobilienportal Deutschlands, ImmobilienScout24, als Premium Partner ausgezeichnet. Diese Auszeichnung für konstant hohes Engagement, professionellen Service und ein Höchstmaß an Qualität macht uns stolz und bestätigt uns in unserer Arbeitsweise.

Für die langjährigen Spitzenleistungen kann die Firma Pittasch Immobilien & Investment GmbH nun das spezielle 5-Jahre-Premium-Partner-Siegel tragen. Damit können wir nach außen zeigen, wie lange wir schon zu den Besten unserer Branche gehören. Wir möchten uns vielmals bei Immobilienscout24 und ganz besonders bei all unseren zufriedenen Kunden bedanken, die mit ihren sehr guten Bewertungen zu der Auszeichnung beigetragen haben!

 

Planen Sie, Ihre Immobilie zu verkaufen? Überzeugen Sie sich selbst und vereinbaren Sie einen Termin unter Tel. 0381-87741600! Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Mietpreisbremse in Rostock ab Oktober 2018   - 29.08.2018

 

Lange wurde darüber diskutiert, nun ist es amtlich: In den Städten Rostock und Greifswald wird ab 1. Oktober 2018 die Mietpreisbremse eingeführt. Beide Städte hatten Anträge für eine Mietpreisbremse gestellt, welchen die Landesregierung mit Beschluss vom 28.08.2018 nachgekommen ist. Dies wird damit begründet, dass in Rostock und Greifswald ein angespannter Wohnungsmarkt herrsche, bei dem die ausreichende Versorgung der Bevölkerung mit Mietwohnungen zu angemessenen Bedingungen besonders gefährdet ist.

 

Mit der Einführung der Mietpreisbremse darf die Miethöhe bei neu abgeschlossenen Wohnungsmietverträgen nunmehr nicht mehr als zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Die Mietpreisbremse gilt jedoch nicht für Wohnungen, die nach dem 1. Oktober 2014 neu gebaut wurden oder nach umfassender Modernisierung neu vermietet werden.

 

Bei Fragen zur Mietpreisbremse und zu deren Auswirkungen auf den Wert von Eigentumswohnungen und Anlageobjekten stehen wir unseren Kunden selbstverständlich zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihren Anruf unter Tel. 0381-87741600.

Hausverkauf geplant?

Profitieren Sie von 25 Jahren Kompetenz & Erfahrung!

Rufen Sie uns an!

Tel. 0381 - 877 41 600

oder senden Sie eine Nachricht via Kontaktformular oder E-Mail

Aktuelle Informationen

Kommt die Trendwende? Experten diskutieren über Ende des Immobilien-Booms...

Ansprechpartner

Ihre kompetenten Berater am Standort Rostock: Gabriele Pittasch & Julia K. Pittasch

TOP Bewertungen

Auszeichnungen

Immowelt-Partner Pittasch Immobilien & Investment GmbH

Social Media

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Pittasch Immobilien & Investment GmbH 2021 - Ihre kompetenten Immobilienmakler für Rostock und Umgebung!

Anrufen

E-Mail